Andorra – Max Frisch

5
(3)

Zusammenfassung zu dem Buch Andorra von Max Frisch

Vorwort – Wo findet ihr was?

In diesem Artikel sind alle wichtigen Dinge zu Andorra enthalten. Wenn ihr nicht alle Themen durchlesen wollt, könnt ihr durch das Inhaltsverzeichnis zu bestimmten Themen, wie zum Beispiel Charakterbeschreibungen springen.

Das Inhaltsverzeichnis

Tipp: Klickt auf die einzelnen Inhalte, um direkt zu ihnen zu springen

Zusammenfassung der Bilder

Erstes Bild

Zweites Bild

Drittes Bild

Viertes Bild

Fünftes Bild

Sechstes Bild

Siebtes Bild

Achtes Bild

Neuntes Bild

Zehntes Bild

Elftes Bild

Zwölftes Bild

Charakterbeschreibungen

Zusammenfassung der Charaktere

Andris Beziehungen zu den Charakteren

Zusammenfassung der Bilder 1-12 kurz

In Andorra von Max Frisch gibt es insgesamt zwölf Bilder, von denen wir hier die wichtigsten Handlungen, sowie Probleme, die in dem jeweiligen Bild dargestellt werden, zusammengefasst haben. Die Bilder sind von 1-12 geordnet und sind nach dem Muster „Handlung“ und danach „Probleme“ aufgelistet.

Erstes Bild in Andorra

Die Handlung des ersten Bildes:

Zum Einstieg in das Buch gibt es eine Szene, in der Barblin „weißelt“ und „Peider“, der Soldat, sein Interesse an Barblin zeigt. Barblin weißt diesen aber zurück, indem sie auf ihre Verlobung hinweist (Z.14). Anschließend führt sie eine ernste Unterhaltung mit dem Pater und fragt ihn über die Gerüchte eines Überfalls durch die Schwarzen, auch aus Sorge um Andri. Der Pater dementiert diese Gerüchte und sagt, dass Andri nichts zu befürchten habe. Als nächstes wird eine Diskussion zwischen dem Lehrer, Andris Vater, und dem Tischler beschrieben. Der Lehrer will eine Lehre für Andri kaufen, diese kostet aber 50 Pfund und ist somit viel zu teuer. Der Wirt versucht die Lage auszunutzen, indem er dem Lehrer versucht, sein Land unter Wert (für 50 Pfund) abzukaufen. Am Schluss des ersten Bildes gibt es einen Streit zwischen Peider dem Soldaten, der betrunken ist und Andri, in der der Soldat Andri mit Vorurteilen entgegentritt und ihn von Anfang an nicht leiden kann. Der Soldat möchte Barblin haben und Andri gefällt das gar nicht, zudem wird er von dem Soldaten als feige und mehrmals mit Juden verglichen.

Probleme im ersten Bild

  1. Der Soldat „hat ein Aug“ auf Barblin und stellt ihr nach
  2. Es könnte bald einen Überfall durch die Schwarzen geben, unter dem besonders Andri gefährdet wäre.
  3. Der Tischler verlangt einen absurden Preis für die Ausbildung, da er Andri nicht ausbilden möchte
  4. Der Wirt versucht sich an der Not des Lehrers wirtschaftlich zu bereichern
  5. Andri hat einen Streit mit dem Soldaten

Zweites Bild in Andorra

Die Handlung des zweiten Bildes:

Das Bild startet mit einer Szene, bei der Andri und Barblin in ihrer Kammer ein sehr schwieriges Gespräch führen. Andri versucht Barblin von seinen Problemen, wie zum Beispiel seiner Benachteiligung reden, während Barblin das nicht möchte, weil sie lieber will, das Andri nur an die Beiden denkt und sie versucht ihn mit verschiedenen Handlungen, wie zum Beispiel mit der Frage, ob sie ihre Bluse ausziehen solle, zu verführen. Beide reden nicht über die Zukunft, die an diesem Punkt für beide nicht schlecht aussieht, da Andri seine Lehre machen kann und er im Anschluss Barblin heiraten kann.

Probleme im zweiten Bild

  1. Barblin und Andri reden aneinander vorbei
  2. Andri steckt in einer Identitätskriese
  3. Andri überlegt, ob die anderen vielleicht sogar Recht haben
  4. Er weiß noch nicht, wie er seinem (und Barblins) Vater von der Verlobung erzählen soll

Drittes Bild in Andorra

Handlung des dritten Bildes:

Man könnte sagen, dass das dritte Bild ein kleiner Wendepunkt der Geschichte ist, da sich hier die Lage beginnt drastisch zu verschlechtern. Zuerst sind der Geselle Fedri und Andri Freunde. Fedri bietet Andri außerdem an, in die Fußballmannschaft zu kommen. Dann müssen sie in der Tischlerlehre beide jeweils einen Stuhl bauen. Andris Stuhl ist ziemlich gut, was nach der Qualitätskontrolle durch Fedri klar wird. Nun kommt aber der Tischler in den Raum und Andri erinnert ihn daran, dass er die Qualität bei seinem Stuhl testen wollte, was der Tischler auch sogleich machte. Dies machte er jedoch bei Fedris Stuhl, der eine sehr schlechte Qualität hatte und dementsprechend kaputt ging. Dann fing der Tischler an, dies wieder mit Juden in Verbindung zu bringen und jegliche Einsprüche Andris überhörte er (absichtlich). Auf die Frage ob der schlechte Stuhl seiner wäre, wich Fedri nur der Frage aus, was den Tischler noch in seiner Meinung bestätigte. Durch dieses Ereignis beendete Andri die Tischlerlehre.

Probleme im dritten Bild

  1. Der Tischler begutachtet den falschen Stuhl
  2. Der Tischler bringt Andris handwerkliches Ungeschick (was ja auch nicht Stimmt) wieder damit in Verbindung, dass er ein Jude ist
  3. Andri beendet die Tischlerlehre und der Hass in ihm auf die anderen wächst

Viertes Bild in Andorra

Handlung des vierten Bildes:

In diesem Bild wird Andri zunächst vom Doktor untersucht, von dem er erneut von Vorurteilen konfrontiert wird. Dem Doktor ist eine Karriere außerhalb des eigenen Landes nämlich vermehrt geblieben (weil er kein guter Doktor ist), dies schiebt er nun aber auf die Juden. Nachdem der Doktor eine kleine antisemitische Äußerung gemacht hatte, war Andri erst einmal geschockt und der Lehrer war erboßt. Er warf den Doktor aus dem Haus und machte zu Andri schon Andeutungen auf die Wahrheit mit Sprüchen wie: „Sie wissen ja nicht, was sie reden“ oder „Denke dir, es ist nichts daran“ (S.43, Z.3-6). Direkt im Anschluss fragt Andri den Vater (der ja der einzige zusammen mit der Señora ist, der die Wahrheit kennt, nämlich das Andri sein leiblicher Sohn ist), ob Barblin heiraten können, woraufhin jener erstmal schockiert ist. Er antwortet auf die Frage mit „Nein“. Barblin fängt daraufhin an zu weinen und sagt, dass sie sich umbringen wolle. Andri ist auch sauer und behauptet, dass der Lehrer es ihm nicht gestattet, da er Jude ist. Der Lehrer wird daraufhin wieder wütend.

Probleme im vierten Bild

  1. Andri wird weiterhin mit Vorurteilen gegen Juden konfrontiert, was seinen Hass weiter erhöht
  2. Der Vater lässt Andri und Barblin (aus gutem Grund) nicht heiraten
  3. Der Vater nennt den Grund für die Ablehnung der Hochzeit nicht
  4. Der Lehrer sagt nicht die Wahrheit
  5. Andri führ die Ablehnung auf seine Herkunft als Jude zurück

Fünftes Bild in Andorra

Handlung des fünften Bildes:

Im Fünften Bild passiert nicht wirklich viel, außer das sich der Lehrer betrinkt und seine Fehler und Lügen revuepassieren lässt

Probleme im fünften Bild:

  1. Der Lehrer betrinkt sich -> ertränkt seine Sorgen in Alkohol, statt sich dem Problem zu stellen
  2. Das Lügennetz wird immer dichter

Sechstes Bild in Andorra

Handlung des sechsten Bildes:

Im sechsten Bild gibt es verschiedene Wendepunkte, die den Verlauf der Geschichte drastisch verändern. In diesem Bild wird beschrieben, wie Andri sich vor die Schwelle von Barblins Kammer (Schlafzimmer) setzt und ein wenig erzählt. Doch er schläft ein und in der zeit schleicht sich der Peider (Soldat) ein um Barblin zu vergewaltigen. Andri wacht später von dem Geräusch von der Verrigelung der Tür auf. Man kann schlussfolgern, dass Peider Barblin überwältigt hat, da man nichts hört. Nun fängt der ahnungslose Andri an, über seinen Tag zu erzählen und hier erkennt man seine Verhaltensänderung. Er nimmt die Rolle des Juden nun an und ist sparsam und zählt sein Geld, anders als vorher, wo er sein Geld immer in das Orchestrion warf. Jetzt kam der Vater  betrunken zu Andri und versucht ihm die Wahrheit zu sagen. Doch Andri hört nicht zu, da der Vater betrunken ist. Als der Vater wieder gegangen war, Barblin aber immer noch nicht antwortet, versucht Andri die Tür aufzukriegen, aber der halbnackte Soldat öffnet ihm. Nun zieht Andri den Schluss, dass Barblin ihm fremdgegangen ist, da er nichts gehört hat.

Probleme im sechsten Bild:

Anmerkung: Gerade bei solchen Wendepunkten kann man viele Probleme entdecken, was von Max Frisch beabsichtigt so gemacht worden ist, um die Spannung zu einem Höhepunkt zu bringen.

  1. Andri ändert sein Verhalten aufgrund der Meinung anderer Leute
  2. Der Peider schleicht sich in die Kammer
  3. Der Peider vergewaltigt Barblin bzw. er versucht es
  4. Der Vater schafft es nicht, Andri die Wahrheit zu sagen
  5. Andri schenkt anderen Leuten kein Gehör mehr
  6. Der Halbnackte Peider öffnet Andri die Tür
  7. Andri denkt, dass Barblin ihm fremdgeht
  8. Andris Vertrauen ist gegen 0, was es schwierig macht, mit ihm zu reden

Siebtes Bild in Andorra

Handlung des siebten Bildes:

Das siebte Bild ist der zweite Teil des großen Wendepunkts, indem Andri mit dem Pater spricht. Jener rät ihm, sich als Jude zu akzeptieren und sich selbst zu lieben. Doch auch während des Gesprächs zeigt der Pater antisemitische Züge wie zum Beispiel bei seiner Aussage: „Ihr macht es einem wirklich nicht leicht mit eurer Überempfindlichkeit“. Aber das, was wirklich zu Zusammenbruch Andris geführt hat war die Aussage, dass er sich selbst lieben solle, woraufhin Andri in tränen ausbricht und sagt: „Sie (Barblin, siehe Bild 6) kann mich nicht lieben, niemand kann´s, ich selbst kann mich nicht lieben“. Danach will er nicht mehr mit dem Pater reden. Hier kann man gut die Wirkung von den Handlungen im sechsten Bild erkennen.

Probleme im siebten Bild:

  1. Andri wird gesagt, dass er sich als Jude akzeptieren soll
  2. Dadurch schlüpft er noch mehr in die Rolle rein
  3. Andri hat kein Selbstwertgefühl mehr
  4. Andri fühlt sich verraten durch Barblin und hat nichts mehr, was ihn emotional festhält

Achtes Bild in Andorra

Handlungen des achten Bildes:

Die Señora (siehe Charakterbeschreibung: Señora) trifft in Andorra ein und nimmt ein Quartier beim Wirt. Da die Señora eine Schwarze ist, zieht das die Aufmerksamkeit des restlichen Volkes an und der Wirt wird mit Vorwürfen belangt, wie dass er sie nur wegen des Geldes beherbergt sowie, dass er einen Spitzel beherberge. Beim rausreden aus dieser Situation wird auf Seite 65 schon der Mord an der Señora durch den Wirt angekündigt, mit den Worten „Ich wäre der erste, der einen Stein wirft, Jawohl!“. Ein mögliches Motiv, was sich aus den Ereignissen dieses Bildes heraussehen lässt ist, dass der Wirt durch seine Geldgier aus der andorranischen Gemeinschaft rausgedrängt wird und ihm nicht anderes als der Mord an der Señora übrig bleibt. Nachdem Andri nun auch an dem Platz angekommen ist, provoziert ihn der Soldat mit Anspielungen auf Barblin, woraufhin Andri sauer wird und ein Duell mit dem Soldaten möchte und ihm wiederholt die Mütze vom Kopf schlägt. Zuerst geht der Soldat nicht auf diese Gewaltandeutungen und Provokationen ein doch dann beginnt er Andri mit vier Leuten, inklusive des Gesellen, zusammenzuschlagen. Den Gesellen hatte Andri zuvor auf seinen Verrat ansprechen wollen. Die Señora geht nun dazwischen, löst die Schlägerei auf und kümmert sich Anschließend um Andris Wunden.

Probleme im achten Bild:

  1. Eine Schwarze ist nach Andorra gekommen und der Wirt beherbergt sie
  2. Der Wirt wird mit Vorwürfen belangt, was zu einem Mordmotiv wird
  3. Andri wird weiterhin nur mit Vorurteilen begegnet
  4. Andri wird vom Soldaten provoziert
  5. Andri will sich mit dem Soldaten schlagen
  6. Andri wird von mehreren Leuten zusammengeschlagen
  7. Andris ehemaliger Freund, der Geselle, wendet sich gegen ihn

Neuntes Bild in Andorra

Handlungen des neunten Bildes:

Andri hat ein Gespräch mit der Señora, die in kürze Andorra verlassen muss. In diesem will sie Andri erzählen, dass sie seine leibliche Mutter ist. Doch dazu kommt es nicht, da sie sich in Andeutungen und Erzählungen über ihre Jugendjahre verliert. Im weiteren Verlauf des Bildes schenkt die Señora Andri zum Abschied ihren Ring und Andris Pflegemutter kennt mittlerweile auch die Wahrheit (Zitat S.76 „Ich versteh mehr, als du meinst, Can“, deswegen will sie auch, dass der Pater noch einmal mit Andri redet, um ihn davon zu überzeugen, dass er doch ein Andorraner sei. Dieses Gespräch verlief jedoch ohne Erfolg, da Andri sich komplett verschließt und nicht mehr weiß, was er glauben soll. Am Schluss des Bildes trifft der Lehrer, kurz vor dem Zusammenbruch, wieder ein und erzählt vom Mord an der Señora und der Beschuldigung Andris durch den Wirt.

Probleme im neunten Bild:

Anmerkung: Andorra von Max Frisch neigt sich dem Ende zu und man kann deutlich erkennen, wie Andris vertrauen an den Ereignissen gelitten hat. Er weiß nicht mehr, was er glauben soll.

  1. Die Señora ist die leibliche Mutter Andris -> sein ganzes Leben war eine Lüge
  2. Andris Pflegemutter kennt nun auch die Wahrheit (Was auch als positiver Aspekt gesehen werden kann)
  3. Das Gespräch mit dem Pater verläuft ohne Erfolg
  4. Auch, da Andri jetzt große Vertrauensprobleme hat
  5. Die Señora wird (wahrscheinlich vom Wirt) umgebracht und Andri wird die Schuld gegeben

Zehntes Bild in Andorra

Handlung des zehnten Bildes:

Die Schwarzen haben Andorra nun besetzt. Nun unterhalten sich Andri und der Lehrer, welcher bewaffnet ist, und der Lehrer versucht Andri davon zu überzeugen, dass er gar kein Jude ist, was Andri aber komplett an sich abprallen lässt. Der Lehrer ist verzweifelt und fragt rhetorisch, ob er sich denn erhängen solle, damit Andri ihm glaubt (S.86). Während sie sich unterhalten dröhnt immer wieder durch ein Mikrophon der Spruch: „Kein Andorraner hat etwas zu befürchten“. Trotzdem haben sich die meisten Andorraner in ihren Häusern verbarrikadiert. Als nächstes kommt der Soldat, der sich jedoch schon den Feinden unterworfen hat und fordert, dass der Lehrer sein Gewehr ablegt. Dieser will nun auf die eigenen Leute feuern, wird jedoch durch eine kleine Rangelei von dem Soldaten entwaffnet. Nun flüchtet er.

Probleme im zehnten Bild:

  1. Andorra wurde durch die Schwarzen besetzt
  2. Die andorranische Armee ist auf der Seite des Feindes (wurde unterworfen)
  3. Andri glaubt dem Lehrer egal was er macht nicht, dass er sein Sohn ist
  4. Der Lehrer spricht schon (wenn auch nur rhetorisch) davon, sich zu erhängen
  5. Die Schwarzen wollen den „Täter“ finden (bzw. den, den sie für den Täter halten)

Elftes Bild in Andorra

Handlung des elften Bildes:

Wie man hier sehr gut erkennen kann, hat Andri sehr damit zu kämpfen, wie seine Beziehung mit Barblin verlaufen ist. Er fragt nach Intimen Details zu ihr und dem Soldaten, da er denkt, dass sie ihm fremdgegangen ist. Sie schafft es nicht sich zu erklären oder zu rechtfertigen und fängt sogar an zu weinen. Es wird deutlich, dass Barblin sich damit abgefunden hat, dass sie Andris Bruder ist, doch Andri selbst kann dies nicht akzeptieren. Nun zeigt Andri leicht psychopatische Züge, zum Beispiel spricht er auf den versuchten Selbstmord aus Liebe an, den sie als Kinder begehen wollten und nötigt Barblin. Dies wird jetzt unterbrochen, da die Soldaten klingeln. Barblin möchte Andri noch verstecken, aber die Soldaten dringen ein, Andri stellt sich freiwillig und wird gefesselt, abgeführt und zur Judenschau gebracht.

Probleme im elften Bild

  1. Andri glaubt weiterhin, dass Barblin ihm fremdgegangen ist
  2. Andri kann es nicht akzeptieren, dass er Barblins Bruder ist
  3. Barblin kann sich nicht rechtfertigen
  4. Andri nötigt Barblin
  5. Die Soldaten holen Andri und bringen ihn zur Judenschau

Zwölftes/Letztes Bild in Andorra von Max Frisch

Handlung des zwölften Bildes:

In diesem Bild wird die Judenschau dargestellt. Diese entpuppt sich zunehmend als Farce und spätestens als der Judenschauer sein Urteil fällte, dann aber wieder zurücknahm, wusste der Leser, dass die Judenschau eine Farce ist. Später wird Andri dann als Jud „enttarnt“ und, wie sich deuten lässt, hingerichtet. Nach der Judenschau (vielleicht am nächsten Tag) gibt es zum Abschluss von Andorra noch eine Szene in der die geschorene Barblin, die vermeintlich den Verstand verloren hat, mit dem Pater redet. Zuvor machte der Doktor noch Andeutungen, dass Barblin in die Anstalt gehöre und andere Personen schlossen sich seiner Meinung an (oder hatten eine Ähnliche). Außerdem erhängte sich der Lehrer in der Schule. Nun wird der Pater von Barblin davon konfrontiert, dass er bei der Judenschau nicht anwesend war, obwohl er Andri hätte entlasten können. Dazu aüßert er sich nicht, stattdessen versucht er bloß Barblin zu beschwichtigen. Das Drama endet mit den folgenden Worten Barblins: „Hier sind seine Schuh. Rührt sie nicht an! Wenn er wiederkommt, das hier sind seine Schuh.“

Probleme im zwölften Bild

  1. Die Judenschau wird durchgeführt
  2. Die Judenschau ist eine Farce
  3. Andri ist die Zielscheibe der Judenschau
  4. Die Menschen können nicht von der Wahrheit überzeugt werden
  5. Der Pater ist nicht bei der Judenschau anwesend, er hätte Andri entlasten können
  6. Andri wird getötet
  7. Der Lehrer erhängt sich
  8. Barblin verliert den Verstand
  9. Barblin hat kein öffentliches Ansehen mehr

Charakterbeschreibungen

Hier werden die wichtigsten Eigenschaften, die Ziele sowie das Verhalten der einzelnen Charaktere während des Romans Andorra von Max Frisch gezeigt. Zunächst werden hier alle Charaktere zusammengetragen und dann wird auf die einzelnen Charaktere eingegangen,

Zusammenfassung der Charaktere

In Andorra von Max Frisch gibt es folgende Charaktere:

  • Andri
  • Barblin
  • Lehrer (Can)
  • Wirt
  • Geselle (Fedri)
  • Mutter
  • Señora
  • Tischler (Prader)
  • Doktor (Ferrer)
  • Pater (Benedikt)
  • Soldat (Peider)
  • Jemand

Stumme Personen

  • Idiot
  • Judenschauer
  • Soldaten
  • Das andorranische Volk

Andris Beziehungen zu den Personen

Ob eine geschäftliche oder private Beziehungen, hier sind alle aus Andorra von Max Frisch aufgelistet:

  • Barblin   -> Halbschwester und Geliebte
  • Lehrer    -> leiblicher Vater
  • Wirt        -> Anstellung als Küchenjunge
  • Geselle   -> Arbeitskollege und Freund
  • Mutter    -> Pflegemutter
  • Señora    -> leibliche Mutter
  • Tischler  -> Ausbilder (Tischlerausbildung)
  • Doktor    -> Arzt
  • Pater       -> persönlicher Berater in psychischen Angelegenheiten (Seelsorger)
  • Soldat     -> Konkurrent um Barblin
  • Jemand  -> Keine spezielle Beziehung

Zum Abschluss

Wir hoffen, das euch der Artikel gefallen hat und würden uns sehr über Kritik und Verbesserungsvorschläge freuen. Dieser Artikel wurde von mir, Rastarocket, verfasst und falls ihr noch einen Artikel von mir lesen wollt, dann schaut doch gerne bei einem meiner Artikel über Minecraft Skyblock vorbei. Ansonsten hoffe ich, dass die Themen verständlich erklärt und aufgeführt wurden und das ihr gefunden habt, wonach ihr sucht.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.